tennis

Der große Bruder vom Ping-Pong

Hallo meine Freunde,
hier gibt es auch mal wieder ein Update von mir. Ich war in der letzten Zeit viel unterwegs und hatte deswegen nicht sehr viel Zeit euch mit Informationen zu versorgen, aber hier bin ich wieder. Klar, jeder kennt es, das klassische Tischtennis. Dieser Sport hat mich inspiriert den großen Bruder davon auszuprobieren. Im Sommer 2014 habe ich mich in einem Tennis Verein angemeldet und hab begonnen aktiv in dem Verein zu spielen.

Am Anfang war es auch für mich hart, die ganzen Regeln zu verstehen und anzuwenden. Der richtige Schläger, sowie die richtige Technik verhelfen einem sehr oft zu einem schnellen Sieg. Jedoch muss ich zugeben, dass diese Sportart mir alles abverlangte. Denn ich dachte nie, dass das Laufen beim Tennis so anstrengend sein kann. Man muss ständig von einem Eck ins andere laufen, um den Ball noch zu erwischen und den Schlag vom Gegner zu kontern. Aber ich kann sagen, es macht mit der Zeit echt viel Spaß. Das einzige, was mich ein wenig genervt hat, waren die Preise von der Ausrüstung beim Tennis, aber drüber will ich jetzt mal hinweg sehen.

Einer meiner besten Freunde und ich haben uns in dem Verein angemeldet und haben 3 mal die Woche 2 Stunden gespielt. Wir haben schon nach kürzester Zeit gemerkt, wie sich unsere Ausdauer verbessert hat. Auch der Muskelkater nach dem Training ist nach ein paar Wochen weggeblieben und wir konnten noch mehr Gas geben. Ab und an haben wir uns auch für Turniere angemeldet und mein Kumpel wurde einmal sogar zweiter und das mit 4 Monaten Tennisserfahrung! Ich kann nur sagen, dass man viel erreichen kann, sofern man es nur genug will und zu diesem Zeitpunkt wollten wir eben gut in Tennis sein.

Es ist eigentlich nicht gut, eine Sportart so oft zu wechseln, wie ich es tue, aber das ist alles gut für die Erfahrung im Sportbereich und anders hätte ich auch nicht so viel zu erählen. Ich hoffe viele von meinen Lesern mögen Tennis genau so gern wie ich und ich hoffe, dass es einigen Spaß gemacht hat diesen Eintrag zu lesen. Bis demnächst, euer Axel.