Bergsteigen

Bergsteigen – Ein steinig schöner Weg

Eine der besten Sportarten, die ich je betrieben habe, ist das Bergsteigen bzw. das Wandern. Man ist an der frischen Luft und in der puren Natur. Wenn man mal soweit ist, seinen inneren Schweinehund besiegt zu haben und sich nach draußen gewagt hat, hat man schon den halben Weg hinter sich. Scheinbar ist tatsächlich die größte Überwindung die, den ersten Schritt zu wagen. Bei mir war es so, ich habe mir eine Nacht in einer Alm in Österreich gebucht, welche nicht direkt mit dem Auto zu erreichen war. Als nächstes habe ich meine Frau und meinen Sohn gefragt, ob sie Lust hätten mitzukommen, jedoch haben sie nicht sehr begeistert geklungen. Deswegen habe ich mich entschieden diesen Urlaub mit einem meiner Besten Freunde zu unternehmen. Kurzerhand wurde das ganze geplant und wir machten uns auf die Anreise.

Nach drei Stunden Autofahrt haben wir den Zielort erreicht und haben das Auto auf einem Parkplatz stehen gelassen. Aufgekackt mit dem ganzen Proviant und Gepäck haben wir uns auf den Weg gemacht. Die Hütte lag 5 Stunden zu Fuß von uns entfernt, jedoch ließen wir uns von dieser Zeitangabe nicht demotivieren. Es war halb 7 am Morgen, als wir mit der Wanderung begonnen. Geplant waren erst einmal 2 Stunden durchgehendes Wandern mit einer anschließenden Pause. Für mich sind natürlich solche Anstrengungen ein Kinderspiel, jedoch war die Weite und die Steigung des Weges für meinen Freund nicht sehr leicht. Es ist etwas korpulenter gebaut und nicht sehr sportlich, dennoch ließ er sich von mir motivieren. Aber auch er kann im Nachhinein sagen, dass es jede Minute wert war. Wir hatten ein Wunderbares Wetter bei angenehmen 23 Grad und somit eine perfekte Aussicht vom Berg ins Tal. Auf unserem Weg haben wir auch einige wilde Tiere gesehen, wie einen Luchs und ein paar Bergziegen. So einen Anblick hat man vor keinem Fernseher dieser Welt! Genauso begeistert wie ich euch hier erzähle, habe ich es auch meinen Arbeitskollegen und meiner Familie erzählt, welche mir nicht so ganz glauben wollten, jedoch kann ich jedem empfehlen wandern zu gehen, denn es gibt fast kein befriedigerendes Gefühl, als nach einer 5 Stündigen Tortour sein Ziel zu erreichen.

Auf der Hütte haben wir uns erst einmal mit einem guten Essen und einer Halben Bier belohnt. Als es dann Langsam Dunkel wurden haben wir uns schlafen gelegt, um am nächsten Tag wieder Fit zu sein für den Heimweg. Ich hoffe, dass ihr auch einmal in den Genuss kommt ein solch tolles Gefühl zu haben. Denn Wandern ist nicht nur gut für den Körper sondern auch für die Seele!